Neue Entwicklungen und Trends – passe dein Marketing an.

Albert Einstein gab seinen Studenten in Princeton zwanzig Jahre lang jedes Semester genau die gleiche Abschlussprüfung.
Nach nur wenigen Jahren fanden seine Studenten die Vorhersehbarkeit der Fragen heraus, ebenso wie seine Kollegen.
Einer seiner Kollegen fragte ihn, warum er Jahr für Jahr dieselben Fragen zur Abschlussprüfung verwendete.
Alberts Antwort: „Weil sich die Antworten ständig ändern.“

Die einzige Konstante im Leben und auch in der Geschäftswelt ist Veränderung.
Menschen ändern sich. Die Gesellschaft ändert sich.
Dementsprechend verändert sich das Konsumverhalten und somit der Markt.
Manchmal langsam, manchmal schnell. Aber Veränderung ist unausweichlich.

Die erfolgreichsten Unternehmerinnen zeichnen sich nicht umsonst unter anderem durch eine hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit aus.
Wie ein Chamäleon geht es heute darum, sich entsprechend der äußeren Gegebenheiten zu verwandeln.

Der Grund, warum Unternehmen an Relevanz verlieren oder komplett pleitegehen ist, weil sie wachsen ohne sich den Marktanforderungen entsprechend weiterzuentwickeln.
Weil sie alten Wein in alte Schläuche gießen.

Fakt ist: Was vor ein paar Jahren und sogar noch vor wenigen Monaten funktioniert hat, funktioniert heute nur noch bedingt oder gar nicht mehr.

Aber nicht nur im Unternehmertum, auch kulturell oder sozialpolitisch gesehen, haben Methoden und Herangehensweisen,
die lange gut funktioniert haben, ausgedient.
Auch im Marketing findet eine große Umwälzung statt.

Dinge verändern sich. Am Anfang funktionieren sie. Nach einiger Zeit nicht mehr.

Du kannst das ganz wunderbar im Kleinen beobachten. An Trends.

Erinnerst du dich zum Beispiel noch daran, als du das erste Mal ein Video mit jeweils oben und unten einem Textbalken – sogenannte Memevideos – in deinem Feed gesehen hast?
Das hat mit Sicherheit deine Aufmerksamkeit erregt. Zu Beginn.

(Wer diesen oder andere Trends übrigens zur rechten Zeit begonnen hat, konnte oder kann damit viel erreichen.)

Je stärker diese Art der Videos sich jedoch im Netz verbreitet hat. Du sie dementsprechend vermehrt in deinem eigenen Feed vorgefunden hast, desto weniger hat es dein Aufsehen erregt.
Das aufregend Neue wurde zum neuen Standard.
Bis es irgendwann gar nicht mehr funktioniert hat und wieder etwas gänzlich Neues hermusste.

Es ist klar, dass eine Taktik, die bereits von vielen umgesetzt wird, weniger und weniger funktioniert.
Das galt in der Vergangenheit und gilt auch für alles, das in der Zukunft kommt.

Das gleiche Prinzip gilt im Marketing für Worte, die du verwendest.
Wo früher Menschen erfreut waren, wenn du ihnen ein „Erstgespräch“, Kennenlerngespräch, eine Durchbruchsession oder ein Strategiegespräch angeboten hast, klingeln heute die Alarmglocken bei den meisten Konsumenten.
Oder nicht mal mehr das, es holt sie einfach nicht mehr hinter dem Ofen hervor. Da musst du schon mit etwas Neuem aufwarten.

Wie alle neuen und klugen Ideen waren auch die eben genannten Ideen anfänglich klug und neu… bis sie es eben nicht mehr waren.
Weil sie verbraucht und abgenutzt sind.

Für dich und mich als Unternehmerin ist es essentiell, solche Dinge zu erkennen – also vorausschauend zu sein.
Trends rechtzeitig wahrzunehmen und erfolgreich an ihnen zu partizipieren (und im optimalen Fall – das ist die Königsdisziplin – Trends aktiv selber mitzugestalten) oder um adäquate Anpassungen vornehmen zu können.

Der neue Trend im Marketing.
Jetzt gibt es da diesen einen ganz klar erkennbaren „Trend“. Diese eine große Sache, die sich langsam aber stetig ihren Platz in den Markt bahnt und in Wirklichkeit viel mehr als nur ein Trend ist.

Ich spreche von einer Entwicklung, die in den nächsten Jahren einen großen Unterschied machen wird und über die ich sehr glücklich bin.
Diese Entwicklung ist einschneidend und lange überfällig. Und wir alle können jetzt beginnen unser Marketing dementsprechend anzupassen.

Diese Entwicklung steht unter folgendem Motto: „Werte statt Erfolg“.
Sein statt haben.
Und ja, diese Entwicklung breitet sich vor allem bei reicheren Menschen aus.

Denn die Bedürfnisse wohlhabender Menschen haben sich verändert.
Sie wollen ihr Geld weniger für Materielles als vielmehr für Dinge der persönlichen Weiterentwicklung und emotionaler Verbesserung ausgeben.
Sie wollen maßgeschneiderte individuelle Lösungen, ein Buch schreiben, mit der Familie in der Natur sein oder Klavier spielen lernen.

Wohlstand und Wohlbefinden gehen bei ihnen Hand in Hand.
Dementsprechend wird sich der gesamte Content und auch die Anzeigen textlich verändern müssen.

Wohlhabende Menschen erreichst du nicht über schmerzbasiertes Marketing oder Erfolgsversprechungen.
Du erreichst sie über Lebensqualität, das Erlangen persönlicher Ziele und vor allem… über Werte.

Wenn das keine gute Nachrichten sind. Let‘s do it.

Und um abschließend nochmal meinem Freund Albert Einstein zu zitieren:
„Versuche nicht, ein erfolgreicher, sondern ein wertvoller Mensch zu werden.“

Auf deinen Erfolg.
Wiebke

>