Die einzige Konstante im Leben ist Veränderung

Und manchmal ist diese richtig hart.

In diesem Jahr habe ich vermehrt Unternehmerinnen in Einzelsitzungen begleitet, die in der Öffentlichkeit stehen, große Erfolge in den letzten Jahren verbuchen konnten und die kurz davor standen alles zu verlieren, bzw. ihr hart erarbeitetes selber zu zerstören.

Warum? Nicht etwa, weil sie zu dumm sind, im Gegenteil, weil sie sich als Unternehmerin entwickelt haben. Und mit dieser Entwicklung kam gleichzeitig das Problem auf, nicht mehr aus vollster Überzeugung hinter den eigens aufgebauten Dingen zu stehen. Und vor allem tiefer gehen zu wollen. Die Oberfläche zu verlassen.
 
Damit verbunden sind in den meisten Fällen sinkende Verkaufszahlen. Schnell und heftig. Wer nicht hinter seinen Dingen steht, wird nicht verkaufen.
Schon Goethe hat geschrieben: „Wenn ihr’s nicht fühlt, ihr werdet’s nicht erjagen.“

Diese Unternehmerinnen fühlen es nicht mehr. Sie stehen nicht mehr zu 100% hinter ihren Dingen. Sie gehen durch einen Schmerz hindurch, während sie alles in Frage stellen.
Ihr Geschäftsmodell. Ihr Thema. Sich selber. Ihre vergangenen Taten und Auftritte in der Öffentlichkeit. Ihre Meinung über Dinge.
 
Sie werden immer leiser. Ihr Umfeld und den Markt beobachten sie und staunen. Sie denken nicht mehr über Umsetzungspläne, strategische Herangehensweisen oder Zielsetzung nach.
Ihnen wird gerade der Boden unter den Füßen weggerissen, die gesamte Basis, die mal so stabil war und die sich mal so richtig und so gut angefühlt hat.
 
Dieser Punkt im Unternehmertum ist Fluch und Segen zugleich. Und er kommt.
Fluch, weil es hart ist. Und Segen, weil du hiermit die Einladung überreicht bekommen hast in der Oberliga zu spielen.
Und damit man dir dort in der Oberliga die Tür öffnet und du deine Einladung überreichen und eintreten kannst, musst du nun deinen Weg finden.
Und das bedeutet in den meisten Fällen: alles einmal auf den Kopf zu stellen, zu zerfetzen und neu zusammenzufügen. Es bedeutet nicht aufzuhören!
 
Die Frage lautet nun: Was willst du wirklich?
Für was willst du wirklich all dein Wissen einsetzen?
Was lässt dich stolz werden, wenn du es kreierst?
Wen und was willst du repräsentieren?
Was ist deins? Wofür möchtest du wieder aktive Handlungspläne erstellen, die dein Herz höher hüpfen lassen, die deine Energie zurückbringen und die umsetzungsstarke Unternehmerin aus dir herausholen, die du bist?
 
Oberliga!
 
Denk darüber nach. Am besten jetzt, wo es noch leise klopft. Je lauter es wird, desto heftiger wird es…und selbst dann. Viel Erfolg!
 
Wiebke
 

>