Solltest du dich auf Umfrage-Ergebnisse verlassen?

Solltest du dich auf Umfrage-Ergebnisse verlassen?

Meine persönliche Kurzantwort dazu lautet: Niemals ausschließlich.

Mit wie vielen Personen hast du in der Vergangenheit gesprochen, die dir gesagt haben, dass es wunderbar wäre, wenn du Produkt X oder Y hättest? Es einschlagen würde wie eine Bombe. Sie ganz vielen Leuten davon erzählen und es selber definitiv und zu 100 Prozent buchen würden.

Meine Vermutung ist: Mit einigen.
Und meine Vermutung ist auch, dass genau diese Personen eben dieses, auf Umfragen aufgebaute und erstellte, Produkt nicht gekauft haben.

Ich mag Menschen. Sie faszinieren mich. Deswegen schaue ich sie mir auch genau an. Mich eingeschlossen.
Mich interessiert, was in unseren Köpfen vorgeht. Warum wir etwas tun und warum nicht.

Ich schaue mir den Markt an. Und höre genau hin. Was Leute sagen und was sie sich wünschen.
Was ich jedoch nicht tue, ist mein Produkt ausschließlich aufgrund von Ergebnissen einer Umfrage aufzubauen.
Das war schon immer so.

Ich muss da an das Zitat von Henry Ford denken:
„Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt schnellere Pferde.“

Du kannst Umfragen machen. Hör jedoch genau hin und bilde dir dein eigenes Urteil. Und vor allem geh nach deiner Umfrageauswertung noch viel tiefer.

Ich stelle mir dazu unter anderem folgende zwei Fragen:

1. Warum will mein Gegenüber das, was sie oder er mir genannt hat? Was ist das gewünschte Ziel aufgrund ihrer oder seiner Antwort?

2. Was für ein Produkt benötigt es wirklich zum Erreichen dieses Wunsches?

Den Zukunftsmarkt beziehe ich beim Beantworten dieser Fragen gedanklich zu jeder Zeit mit ein.

Als Unternehmerin bist du eine Visionärin – eine Visionärin, die mit einem Bein in der Gegenwart und mit einem Bein in der Zukunft steht.
Zu oft wird dir gesagt, dass du Umfragen gestalten sollst, nur das würde dir die wahre Lösung bringen.
Ich sehe das anders. Zudem kenne ich niemanden, der dadurch richtig große Erfolge verbucht hat. Innovative Produkte zu erstellen, ist damit meines Erachtens nach gar nicht möglich. Wer so arbeitet, erstellt in den meisten Fällen mittelmäßige Produkte. Produkte, die die Mehrheit schon anbietet.

Sich Feedback einzuholen ist an einigen Stellen sinnvoll. Das ist ja klar. Vor allem – und das ist ganz wichtig – von den richtigen Menschen.
Grundsätzlich jedoch solltest du dich niemals auf Daten und Zahlen verlassen, denn die Menschen deiner Zielgruppe – egal auf welchem Gebiet du tätig bist – wissen in den meisten Fällen nicht, was sie wollen und brauchen Zeit bevor sie es sehen und fühlen.

Als Bob Iger, Manager und CEO des Disney Konzerns, Filme mit weiblichen Hauptrollen, wie z.B. Captain Marvel, produzieren wollte, hat jegliche Umfrage, jegliche Analyse dagegen geschrien. Der gesamte Vorstand war dagegen.
Es gibt jedoch einen Grund, weswegen Bob 66 MIO im Jahr verdient – erst beobachtet und fühlt er Menschen, dann ist er mutig und vertraut seinem Instinkt. Sein Selbstvertrauen ist unerschütterlich.

Wenn du also als Vorreiterin den dynamischen Zukunftsmarkt mitkreieren möchtest, dann präsentiere deinen Kunden etwas bevor sie wissen, dass sie es wollen.

Auf deinen Erfolg,
Wiebke

>